eCasting - So werden sie zum Erfolg!

eCasting

eCastings – Alles was man wissen muss!

Hinweise, Regeln, Tipps – das Netz ist voll von guten und weniger guten Ratschlägen. Wir haben uns das Thema eCasting mal vorgenommen und aus unseren Erfahrungen heraus zusammengestellt, was wir dabei wirklich entscheidend finden.


1. Ordnung ist die halbe Miete:

Achte darauf, dass dein Setting gut gewählt ist. Es sollte nicht zu unruhig sein und im Idealfall solltest du das eCasting bei Tageslicht aufnehmen. Falls du dich für Außenaufnahmen entscheidest, vermeide unbedingt Störgeräusche. Die Caster wollen weder Blätterrauschen noch den örtliches Bus hören, sondern dich.


2. Halte dich an die Anforderungen:

Lese die Castingbeschreibung aufmerksam durch und halte bei Zweifeln und Fragen ruhig Rücksprache mit deiner Agentur. Wenn eine Einstellung gewünscht ist, schicke nicht 10 ab. (Auch dann nicht, wenn eine besser als die andere war.) Ist die persönliche Vorstellung separat vom Casting-Inhalt gewünscht, halte dich auch an diese Vorgabe.


3. In der Kürze liegt die Würze:

Strapaziere nicht die Geduld des Regisseurs oder des Casters, denn auch für eCastings gilt: Manchmal ist weniger mehr. Beschränke dich bei deiner Vorstellung auf die wesentlichen Informationen und deine Alleinstellungsmerkmale, um dich wirkungsvoll und prägnant zu präsentieren.


4. Achte auf das Format:

eCastings werden immer im Querformat aufgenommen, am besten in der halbtotalen und / oder nahen Einstellung. Um einen reibungslosen Upload und eine gute Qualität zu gewährleisten, werden H.264-codierte Videos mit einer Auflösung von nicht weniger als 960px und nicht mehr als 1280px in der Breite empfohlen.


5. Es zählt FAST nur deine Performance:

Wichtiger als Textsicherheit ist beim eCasting eine gute Performance. Wenn du die Rolle überzeugend spielst und ihre verschiedenen Facetten gut herausarbeiten kannst, wird dir die eine oder andere Textunsicherheit auch verziehen. Und: Regisseure und Caster sind nicht (alle) so streng wie ihr Ruf. Es sind Menschen, die wissen, dass sie ebenfalls mit Menschen arbeiten. Also entspann dich, konzentriere dich voll und ganz auf die Rolle und versuche im Idealfall sogar, ein bisschen Spaß zu haben!


6. Augen auf bei der Kleiderwahl:

Du sollst dich während des Castings natürlich wohl fühlen und nicht verkleidet aussehen. Trotzdem ist es sinnvoll dein Outfit der Rolle anzupassen. D.h. beim eCasting für eine historische Rolle wären das bauchfreie Pailetten-Top und die Röhrenjeans eher unangebracht.


7. Der Anspielpartner:

Er ist nicht unbedingt Pflicht, allerdings kann es leichter fallen, eine Rolle mit einem Anspielpartner zu spielen, als nur gegen die Wand zu reden. Dein Partner muss natürlich kein Schauspielprofi sein, er sollte für das Gesamtergebnis lediglich darauf achten, seinen Einsatz nicht zu verpassen.


8. Welcher Versand ist gewünscht:

Halte dich immer an die Vorgaben zum Versand. Lade das Video nicht einfach bei Vimeo oder youtube hoch und- absolutes No-Go – schicke es auf keinen Fall per E-Mail. Du würdest mit der Datenmenge das digitale Postfach zum Explodieren bringen und damit macht man sich nirgendwo Freunde. Eine unkomplizierte Möglichkeit zur Übertragung großer Datenmengen ist der Onlinedienst “We Transfer”.


9. Speichern nicht vergessen:

Sicher das eCasting immer auf deinem Rechner oder einer Festplatte. Manchmal geht ein Upload schief und dann wäre es schade, wenn alles verschwunden ist und du die ganze Arbeit noch mal von vorn beginnen musst.


10. Es ist “nur” ein eCasting:

Denk immer daran, dass es sich nur um ein eCasting handelt und du kein kinoreifes Filmequipment dafür benötigst. Meist reicht ein einfaches Smartphone, um die Szene festzuhalten. Die heutigen Modelle liefern problemlos die für ein eCasting erforderliche Bildqualität.